JET LEG – Biennale der Kunst und Kultur
1. Edition, Neapel 2021, 22. Mai – 20. Juni im Castel dell‘ Ovo
menu

JET LEG »Asynchroner Rythmus durch kulturell bedingte Einflüsse«

Die bilaterale Platform versucht, im Kontext einer nachhaltigen interkulturellen Kollaboration kreative Wege der gesellschaftlichen Teilhabe zu eröffnen. Basierend auf dem Format »Artist-in Residency«, findet JET LEG erstmalig in Neapel, mit den Teilnehmern Barbara Herold, Federico Delfrati, Danilo Bastione, Florian Huth, Claudia Barchieri, Martin Fengel, Olaf Metzel, Benedetto Piscitelli, Atelier Noem Held und der Kunstoffwerkstatt, statt.

Das Netzwerk bietet den Künstler*innen vielfältige Möglichkeiten des Dialogs, gestalterischen Denkens und Handelns sowie der Reflexion der eigenen Identität und Arbeitsweise.

Der Arbeits- und Forschungsaufenthalt wird von einem umfangreichen Begleitprogramm (Diskussionen, Workshops, Exkursionen, Interventionen im öffentlichen Raum etc.) begleitet, der einen diskursiven und sozialen Austausch ermöglicht.

Zeit zur Vergnugung // Einigermaßen verschoben

Due to cancellation of the Neapel edition 2020, an immaterial residency exclusively takes place on the JET LOG journal.

Ein Brief von Benedetto Piscitelli

03.04.2020

Compagno..
Hast du noch das schwarze Keyboard mit dem flammenden Sound?

Und kann es Blasinstrumente, wie eine Flöte, wiedergeben?
Können wir in einer Performance, die sehr an die Neunziger erinnert, die Improvisation eines Petrassi nachstellen?
Und vor allem das Werk: “Goffredo Petrassi - Concerto per flauto”?
Ich sympathisiere wieder mit dem Geist der nicht mehr jungen und schönen Marina Abramovic. Ich habe von ihrem Engagement gelesen, seit sie hier in der Stadt auf der Bühne der ‘Morra Foundation’ stand. Und hier in Neapel spielte sie mit dem Gefühl, das wir am schlechtesten ausdrücken. Die Scham.
Compagno..
Ich habe dreizehn weiße Leinwände, die ich in München ausstelle. Und dreizehn Biere auf Fahrrädern eingekühlt. Die Tempera begehrt mehr als Blut. Nicht ohne Grund bleichen Schränke vor Balkonen auf der ganzen Welt in der Sonne.
Die Fahrräder brauchen leider die Fahrt, aufsehenerregende und stampfende.
Ich würde gerne eine em.pe.drei aufnehmen. Einfach improvisieren. Ich möchte, dass Sie mein Keyboard auf Flöte stellen… und meine unkundige Finger werden den Rest erledigen.
Sie wird mit der höchsten gesetzlich zulässigen Lautstärke in diesem weißen Raum abgespielt. Dreizehn Leinwände bilden hyperkonzeptionelle Kruzifixe. Niemand wird in dem Raum ein Wort sprechen können. Und die Leinwände werden einen sehr komplizierten, vertikalen Pfad erzeugen.
Ein komplettes Erlebnis. Und desaströs.

Ciao, amico mio.
Ich warte auf dich.